Verzweifelte Jobsuche einer Alleinerziehenden

Im Dezember 2022 berichtete die WAZ Gelsenkirchen über zwei Teilnehmerinnen unseres langjährigen Projekts 'Benim Yolum' (heute: Mein Weg). Bereits damals stand für Emine E. - 36-jährige alleinerziehende Mutter von drei Kindern - fest, dass sie eine Ausbildung zur Busfahrerin beginnen würde. Diese hat sie inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Allein an potenziellen Arbeitgebern mangelt es, denn aufgrund ihrer Erziehungsverantwortung kann sie nicht um 4.30 Uhr am Steuer sitzen. Emine E. spricht knapp anderthalb Jahre später erneut mit Annika Matheis von der WAZ über den Vorbehalt mangelnder Flexibilität und die Frage, wie flexibel der heutige Arbeitsmarkt auf die unterschiedlichen Lebenslagen von Arbeitnehmer:innen bereit ist einzugehen.

Quelle: WAZ Gelsenkirchen

1.600 Euro für die Arche Noah

Mit dem Steckenpferd zur Rekordsumme

Dieses Jahr war unsere Mitarbeiterin Beate Füssel besonders erfreut, als sie sich mit dem symbolischen Scheck in der Hand auf den Weg machte. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Elke Jarvers und vier Teilnehmerinnen des Gelsenkirchener Projekts ‚Mein Weg‘ (vormals ‚Benim Yolum‘) überreichte sie am 14.03.2024 einen Spendenscheck an die ‚Arche Noah‘, einer Kurzzeiteinrichtung und Hospiz für Kinder.

Die inzwischen traditionell jährlich stattfindende Scheckübergabe rührte die Kolleginnen und die teilnehmenden Frauen diesmal aber besonders. „Aufgrund der reißenden Nachfrage nach unseren selbstgefertigten Steckenpferden konnten wir dieses Jahr insgesamt 1.600 Euro spenden.“, berichtet die Koordinatorin des Projekts zu Recht stolz.

Seit mittlerweile 2016 widmet sich das vom Jobcenter Gelsenkirchen geförderte Projekt der Arbeit mit Frauen, inzwischen aus verschiedenen Herkunftsländern und mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen. Im Rahmen der projekteigenen Nähwerkstatt, die eine gewisse Nähe zum Arbeitsmarkt herstellen soll, entstehen in Handarbeit liebevoll genähte, gestrickte und gehäkelte Einzelstücke.  Diese werden auf verschiedenen Märkten angeboten. Im laufenden Jahr toppte allerdings die Nachfrage nach den Steckenpferd-Unikaten alles bisher Dagewesene. „Es gab zahlreiche Vorbestellungen, die erst einmal abgearbeitet werden mussten. Die Frauen haben sich wirklich ins Zeug gelegt.“ Die Mitarbeitenden der Arche Noah bedankten sich herzlich für das Engagement der Frauen - und der Verein Jugend in Arbeit e.V. schließt sich diesem Dank an. 

https://archenoah.eu/ueber-uns/aktuelles/aktuelle-meldungen/beitrag/kreative-potenziale-foerdern

Quelle: Bild und Link Arche Noah https://archenoah.eu

 

X

Wir verwenden Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige sind notwendig, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.